Übersicht

Die ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe sind Kliniken der Schwerpunktversorgung und akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg. Mit mehr als 3.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind sie einer der größten Arbeitgeber in der Region Karlsruhe. Insgesamt betreuen die ViDia Kliniken jährlich rund 200.000 Patienten stationär und ambulant. Die Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Palliativmedizin unter der Leitung von Klinikdirektor Herrn Prof. Dr. Christian Meyer zum Büschenfelde sucht zum 01.10.2021 einen

Arzt in Weiterbildung für Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Palliativmedizin

Im Rahmen der vollen Weiterbildungsermächtigung wird das gesamte Spektrum des Fachbereiches der Inneren Medizin / Hämatologie und Onkologie sowie der Palliativmedizin angeboten.

Sie betreuen und versorgen unsere Patienten über das gesamte Aufgabenspektrum der Klinik für Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Palliativmedizin hinweg und arbeiten dabei interdisziplinär mit allen anderen Berufsgruppen zusammen.

Sie verfügen über eine in Deutschland anerkannte Approbation, gute kommunikative und organisa­torische Fähigkeiten sowie eine eigenverantwortliche, teamorientierte und strukturierte Arbeitsweise.

Wir bieten eine interessante Tätigkeit in einem freundlichen, engagierten, multiprofessionellen Team, in- und externe Fortbildungsmöglichkeiten mit finanzieller Unterstützung, eine Vergütung nach TV-Ärzte-VKA einschließlich einer zusätzlichen Altersvorsorge, zahlreiche Zusatzleistungen, u.a. vermögens­wirksame Leistungen, steuerersparende Entgeltumwandlungsangebote, Zuschuss zum Jobticket sowie eine Kindertagesstätte mit Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs unserer Mitarbeiter.

Für weitere Fragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Meyer zum Büschenfelde, Klinikdirektor, Tel. -3014, gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe gAG · Personalabteilung Edgar-von-Gierke-Str. 3 · 76135 Karlsruhe ·

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zur Gendergerechten Sprache: