Übersicht

  • Die Möglichkeit einer Weiterbildung im Schwerpunkt Forensische Psychiatrie. Der Chefarzt verfügt über die volle Ermächtigung für den Schwerpunkt forensische Psychiatrie entsprechend den Weiterbildungsrichtlinien der Ärztekammer Niedersachsen
  • Eine individuell, störungsspezifisch und deliktbezogene umfassende psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung von Patienten, die erkrankungsbedingt Straftaten begangen haben und gemäß § 63 StGB im psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind
  • Die Anwendung verhaltenstherapeutischer, tiefenpsychologischer und systemischer Konzepte
  • Die Mitwirkung an Gruppenprogrammen (u.a. Psychoedukative Trainings, DBT, suchtspezifische Gruppen, Interaktionsgruppen)
  • Die längerfristige Begleitung von Patienten mit allen psychiatrischen Krankheitsbildern mit einer kooperativen Gestaltung und Weiterentwicklung der Behandlungskonzepte im multiprofessionellen Team
  • Das Erlernen von Methoden des Risikomanagements und der Prognosebildung
  • Das Erlernen von Deeskalationsstrategien
  • Das Erlernen und die Supervision strafrechtlicher Begutachtung
  • Die Teilnahme am übergreifenden Weiterbildungscurriculum, Supervision, Balintarbeit
  • Einen wertschätzenden Kommunikationsstil, Einfühlungsvermögen
  • Bereitschaft zur sozialpsychiatrischen Netzwerkarbeit
  • Identifikation mit unserem Selbstverständnis für Beziehungsarbeit, Wertschätzung und Kultursensibilität
  • Selbständige Arbeitsweise, Organisationsfreude, Kreativität
  • Eine kontinuierliche eigene fachliche Weiterentwicklung, Offenheit für Neues und eigene Ideen zur Weiterentwicklung Ihres Arbeitsumfelds
  • Eine deutsche Approbation
  • Deutschkenntnis auf Niveau C 1