Übersicht

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Gesundheits- und Krankenpfleger /-Pflegerinnen (m/w/d)

Fachkrankenpflegekräfte für Psychiatrie (m/w/d)

für die LVR-Klinik Köln, Abteilungen der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie I und II.

IHRE AUFGABEN

– Umsetzung aktueller Pflegekonzepte und Anwendung einer fachlich fundierten Pflegediagnostik nach NANDA-Systematik

– Planung und Durchführung verschiedenster soziomilieutherapeutischer Angebote für unterschiedlichste Diagnosegruppen

– Mitgestaltung des Behandlungsprozesses als Teil eines multiprofessionellen Teams

– Engagement bei der Umsetzung von patientenorientierten Inhalten

– Beteiligung an der Behandlungsplanfortschreibung

– Beteiligung an der Risikoeinschätzung sowie der Beurteilung der Lockerungsreife der Patienten

– Teilnahme an Fortbildungen und Supervisionen

IHR PROFIL

Voraussetzung für die Besetzung:

– Staatliche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger*in

Wünschenswert sind:

– Bereitschaft zum Einsatz im Dreischichtsystem inklusive Wochenenden

– Weiterbildung als Fachgesundheits- und Krankenpflegekraft für Psychiatrie

– Erfahrungen in der psychiatrischen Krankenpflege

– Bereitschaft zur praktischen Anwendung der Bezugspflege

– Ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Empathie und interkultureller Kompetenz

– Interesse an regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen

– Teamfähigkeit

– EDV-Grundkenntnisse (MS-Office: Word, Excel, Outlook)

Vor der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrages ist gemäß dem Masernschutzgesetz ein Nachweis über einen ausreichenden Schutz gegen Masern (soweit Sie nicht vor 1971 geboren sind oder nachweislich nicht der gesetzlichen Impfpflicht unterliegen) sowie ein Impf- oder Genesenennachweis gemäß CoronaSchAusnahmVO gegen COVID-19 vorzulegen. Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich mit dem

Verfahren ausdrücklich einverstanden.

WIR BIETEN IHNEN

30 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche; Flexible Arbeitszeit; Renten- und Lebensphasen Beratung; Verschiedene Dienstplanmodelle; Kantine; Sicherer Arbeitsplatz; Vielfältiges Aufgabengebiet; Betriebsnahe Kita; Betriebliche Gesundheitsförderung und Sozialberatung; Kostenlose Grippeschutzimpfung; Betriebliche Zusatzversorgung im Tarifbereich; Freier Eintritt in die LVRMuseen; Jahressonderzahlung zu Weihnachten; Jährliche leistungsorientierte Einmalzahlung (LoB); Rabattaktionen für Mitarbeitende; Tarifliche Bezahlung (TVöD) Die Eingruppierung erfolgt je nach persönlichen Voraussetzungen in P8 oder P9 TVöD-K; Vermögenswirksame Leistungen; Vielfältige Entwicklungs- und Fortbildungsmöglichkeiten; Kostenlose Parkplätze

WER WIR SIND

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 20.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke. Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die

Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.

Die LVR-Klinik Köln ist ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie mit zwei Abteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie, einer Abteilung für Gerontopsychiatrie, einer Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen, einer Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotraumatologie und zwei Abteilungen für Forensische Psychiatrie. Der Versorgungsauftrag umfasst ca. 600.000 Kölner

Bürgerinnen und Bürger. Neben dem Hauptstandort in Köln-Merheim bestehen Dependancen mit tagesklinischen und ambulanten Angeboten in drei weiteren Stadtteilen rechts- und linksrheinisch. Es besteht eine enge Kooperation mit dem LVR-Institut für Versorgungsforschung, das räumlich in der LVR-Klinik Köln untergebracht ist.

Die Abteilung Forensische Psychiatrie und Psychotherapie I besteht aus sechs Stationen, die sich am Standort Porz befinden. Die Abteilung behandelt ausschließlich männliche Patienten, die gemäß § 63 StGB untergebracht sind. Schwerpunkte liegen in der Behandlung von Psychosen, Persönlichkeitsstörungen oder Intelligenzminderungen. Die genaue Diagnosestellung, die akute Behandlung der Grunderkrankung, die längerfristige therapeutische Unterstützung bei Maßnahmen zur Risikominimierung und der Aufbau sozial kompetenter Verhaltensweisen unter besonderer Sichtweise der Sicherungsnotwendigkeiten sind dabei therapeutische Schwerpunkte.

Die Abteilung Forensische Psychiatrie II umfasst vier Stationen und eine große Forensische Nachsorgeambulanz. Schwerpunkte liegen in der Behandlung von Patienten mit schizophrenen Psychosen ohne oder mit begleitender Suchtproblematik (Komorbidität), mit Persönlichkeitsstörungen, sexuellen Devianzen und mit Intelligenzminderungen. Wir behandeln im stationären Bereich

ausschließlich männliche Patienten, die nach § 63 StGB untergebracht. In der Nachsorgeambulanz werden auch Patientinnen und nach § 64 StGB untergebrachte Patienten (im Langzeiturlaub oder während der Führungsaufsicht) behandelt. Neben der deliktspezifischen Behandlung ist die Rehabilitation und Enthospitalisierung der Patienten eine Kernaufgabe der Abteilung.

Mehr Informationen über den LVR finden Sie unter www.lvr.de.

Allgemeine Informationen über die Klinik finden Sie im Internet unter www.rk-koeln.lvr.de.

WIR HABEN IHR INTERESSE GEWECKT?

Hier online bewerben!

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung in deutscher Sprache mit Anschreiben, Lebenslauf, Nachweise über den Ausbildungs-/ Studienabschluss und Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen bevorzugt per E-Mail (Anlagen bitte in einem pdf-Dokument zusammenfassen, max. 4 MB) mit Angabe des Stellenfundortes an: bewerbungen-klinik-koeln@lvr.de

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berückksichtigt.