Übersicht

Die Pflegedirektion freut sich auf Sie für unseren Bereich Kinderherzkatheter als
Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik – MTA-F (m/w/x) Schwerpunkt ist die katheterinterventionelle Behandlung von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern. Das vielseitige und abwechslungsreiche Untersuchungsspektrum umfasst diagnostische Herzkatheteruntersuchungen sowie Interventionen wie zum Beispiel Verschlüsse von Persistierenden Foramen Ovale (PFO), Atriumseptumdefekt (ASD), Ventrikelseptumdefekt (VSD), Dilatationen, Stentimplantationen, Gefäßverschlüsse und Implantationen von Pulmonalklappen.
Im sehr innovativen Funktionsbereich der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie werden pro Jahr etwa 800 Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt, davon rund 500 Interventionen.
Neugierig? Dann machen Sie sich schon jetzt einen ersten Eindruck von Ihrem Arbeitsplatz und dem Team auf Youtube!
Qualifikation als MTA-F, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in
idealerweise Expertise im Bereich Kinderkardiologie aber nicht zwingend Voraussetzung
Interesse an neuen innovativen Technologien
Teamfähigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit

Unbefristeter Arbeitsvertrag
Vergütung nach dem TV-L (inkl. Jahressonderzahlung)
Übertarifliche Zulagen und Anerkennung bisheriger Berufserfahrung
Regelarbeitszeit wochentags und Rufbereitschaft im Rahmen des Dienstplans
Individuelle Einarbeitung durch Mentoren gewährleistet
Günstige attraktive Wohnangebote
Betriebliche Altersvorsorge/Betriebsrente
Jobticket
Personalrestaurant
Kindertagesstätte an der Klinik
Umfangreiches Sportangebot mit über 600 Einzelveranstaltungen, Wassersportplatz am Starnberger See, Wirbelsäulengymnastik

Das Deutsche Herzzentrum München fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Männern und Frauen, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerber und Bewerberinnen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt.