Ein kleiner Überblick: Stellenmarkt der Gesundheitsbranche

Mit Fernglas den Stellenmarkt betrachten

Bild: Evan Kirby / unsplash.com

Wie steht es aktuell um den Gesundheitsmarkt? Lohnt es sich jetzt in diesen Stellenmarkt einzusteigen? Welche Stellen gibt es und wie sehen die Perspektiven für die Zukunft aus? Um diese und mehr Fragen zu beantworten, haben wir einmal einen Blick auf die komplizierten Umstände geworfen, die momentan den Stellenmarkt der Gesundheitswirtschaft ein wenig auf den Kopf stellen.

Die hohe Nachfrage nach neuen Arbeitskräften (vielleicht du?)

Bedingt durch den demographischen Wandel wird immer mehr qualifiziertes Personal in Gesundheitswesen benötigt. Das Durchschnittsalter der Deutschen erhöht sich schrittweise, was neben der gestiegenen Lebenserwartung auch auf die niedrige Geburtenrate zurückzuführen ist. Außerdem nehmen auch noch altersbedingte Erkrankungen stark zu. Vor allem die sogenannten Zivilisationskrankheiten, die auf die moderne Lebensweise unserer Welt zurückzuführen sind, treten ab einem gewissen Lebensalter bei den meisten Menschen auf.

Diese Trends und Entwicklungen im Bereich der allgemeinen Gesundheit der Bevölkerung scheinen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch weiter zuzunehmen. In dieser alternden Gesellschaft wird deshalb bereits heute eine ganze Menge medizinisches Fachpersonal gesucht.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich immer weniger junge Menschen für eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich des Gesundheitswesens entscheiden. Aus diesem Grund wird schon heute Personal aus dem Ausland rekrutiert. Das ist nicht ganz unproblematisch, wenn es darum geht, den Standard der medizinischen Versorgung auf einem hohen Niveau zu halten. Das ausländische Personal verfügt nicht in jedem Falle über eine gleichermaßen hochwertige Ausbildung und Bildung und spricht häufig kein perfektes Deutsch, was die Kommunikation mit Patienten und anderen Mitarbeitern aus dem Gesundheitswesen erschwert.

Fitness und Prävention – jede Menge neue Berufsbilder im Stellenmarkt

Es kommt zudem zur Ausbildung ständig neuer Berufsbilder im Gesundheitswesen. Vor allem im Bereich Prävention und Fitness entstehen zahlreiche neue Aufgabenfelder, die durch qualifiziertes Personal abgedeckt werden müssen. Das Gesundheitsbewusstsein der Menschen in Deutschland steigt beständig an, wodurch der Trend hin zur Annahme von Angeboten des Gesundheitssports und der allgemeinen Prävention noch weiter anhalten wird. Bereits heute bestehen mehr als 180 Berufsbilder in dieser Branche. Die besondere Bedeutung des Stellenmarkts im Gesundheitswesen wird bereits durch die Anzahl der Beschäftigten – über 5,2 Millionen – unterstrichen. In den kommenden Jahren ist ein weiterer Anstieg zu erwarten.

Jeder findet eine Stelle

Nahezu jeder Bewerber findet eine angemessene Stelle, die seinem Qualifikationsniveau entspricht. Zudem werden zahlreiche Helfer in verschiedenen Bereichen gesucht, die lediglich angelernt sind. Das Gesundheitswesen ist aufgrund der beschriebenen demographischen Strukturveränderungen und des gestiegenen Gesundheitsbewusstseins in einem großen Wachstum begriffen, dessen Ende nicht abzusehen ist. Eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf lohnt sich also unbedingt. Sowohl Physiotherapeuten und Logopäden, als auch Pfleger, Ergotherapeuten, medizinische Fachangestellte, Fachleute in der Prävention und Qualifizierte im Fitnessbereich werden dringend benötigt und vielerorts händeringend gesucht. Die früher häufig prekäre Situation der Arbeitsverhältnisse hat sich also gebessert. Heute kann außerdem in den meisten Fällen mit einem angemessenen Gehalt gerechnet werden.

Aufstiegschancen ergeben sich durch die fortlaufende Akademisierung der Berufe im Gesundheitswesen. Im Anschluss an die Ausbildung kann in vielen Fällen ein verkürztes Studium absolviert werden, wodurch Teilnehmer einen akademischen Abschluss erlangen können und sich daher für Führungspositionen qualifizieren.

Trend zur Akademisierung

Was genau hat es mit der Akademisierung auf sich? Für die Einstellung ist es bei normalen Stellen in der Regel unwichtig, ob eine berufliche oder eine akademische Qualifikation vorliegt. Jeder Bewerber, der den Beruf ausüben darf, hat gute Chancen auf eine Anstellung im Gesundheitswesen. Es ist abzusehen, dass in den nächsten Jahren noch mehr Stellen nicht besetzt werden können. Ein Paradoxon ist die Ausbildungssituation. Da viele Gesundheitsberufe an privaten Fachschulen gelehrt bzw. ausgebildet werden, ist es mitunter schwierig, einen der ersehnten Ausbildungsplätze zu erhalten. Wer jedoch örtlich ein wenig flexibel ist und über ein gutes Abschlusszeugnis verfügt, sollte keine Schwierigkeiten bekommen.

Zahlreiche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Möglichkeiten zur beruflichen Veränderung gibt es im Gesundheitswesen zahlreich. Angehörige der Gesundheitsberufe haben in der Regel exzellente Chancen in der Selbstständigkeit. Hier besteht neben der Möglichkeit der Selbstverwirklichung auch die Chance der eigenständigen Arbeit und der beruflichen Weiterentwicklung in selbstbestimmten Bahnen. Des Weiteren ist auch ein Wechsel zwischen den zahlreichen Institutionen des Gesundheitswesens problemlos möglich. Zudem entstehen immer neue Möglichkeiten der Weiterbildung, die zahlreiche neue Chancen eröffnen – vor allem im Bereich Prävention, Fitness und Ernährung.

Unser Fazit zum Stellenmarkt im Gesundheitswesen:

Gute Neuigkeiten: Der Stellenmarkt für Angehörige der Gesundheitsbranche sieht gesund und lebhaft aus. So gut wie jeder, der über die notwendige Bildung und Ausbildung verfügt, findet eine Anstellung. Zahlreiche Jobs können nicht besetzt werden und daran wird sich voraussichtlich erst einmal nichts ändern. Das ist also die perfekte Gelegenheit, sich nach Perspektiven im Gesundheitsmarkt umzuschauen.

Stellen